Als Preußen 1864 die Herzogtümer übernahm, traten neue Verhältnisse auf der kommunalen Ebene ein. Das adlige gut Breitenburg hatte über die preußische Verwaltungsreform von 1967 hinaus als Verwaltungseinheit Bestand. Ab 1890 bildete der Gutsbezirk einen Teil des nach einer Kreisverordnung von 1889 neu geschaffenen Amtsbezirkes Breitenburg. Zu diesem gehörten die Gemeinden Münsterdorf, Kremperheide und der Gutsbezirk Breitenburg. Die Gemeinden Oelixdorf, Kollmoor und Schlotfeld waren zum Amt Oelixdorf zusammengefasst. Außerdem bestand das Amt Westermoor, zu dem die Gemeinden Auufer, Breitenberg, Kronsmoor, Moordiek, Moordorf, Westermoor und Wittenbergen gehörten.

Die Amtsordnung vom August 1947 löste die preußischen Amtsbezirke auf. Das Amt Breitenburg wurde durch Beschluss des Kreistages des Kreises Steinburg zum 1. April 1948 gebildet und bestand seitdem aus den Gemeinden Breitenberg, Breitenburg, Kollmoor, Kronsmoor, Moordiek, Moordorf, Münsterdorf, Oelixdorf und Westermoor.
Die ehemals selbstständige, hauptamtlich verwaltete Gemeinde Lägerdorf mit ihren nunmehr rd. 2.600 Einwohnern wurde erst zum 1. April 2003 auf freiwilliger Basis in das Amt Breitenburg eingegliedert. Hierdurch konnte die in 2006 gesetzlich festgelegte Mindestgröße der Ämter von 8.000 Einwohnern bereits vorzeitig erreicht werden.

Die bis dahin mit nur etwa 20 Einwohnern kleinste Gemeinde Moordorf entschloss sich 2007 ihre Eigenständigkeit aufzugeben und wurde zum 1. März 2008 in die Gemeinde Westermoor eingemeindet.

Im Zuge der Verwaltungsstrukturreform sind die Gemeinden Auufer und Wittenbergen, die vorher dem bisherigen Amt Kellinghusen-Land angehörten, zum 1. Januar 2008 auf eigenen Wunsch in das Amt Breitenburg eingegliedert worden.
Das heutige Amtsgebiet umfasst knapp 7000 ha. Die Landschaft ist geprägt durch die Störniederung, grüne Wiesen, sehr schöne Waldgebiete (Breitenburger Wald, Wald zwischen Münsterdorf und Breitenburg-Nordoe) und eine ausgedehnte Moorfläche (Breitenburger Moor), aber auch durch die in Norddeutschland einmaligen Kreidegruben. Es wohnen in den elf Gemeinden rund 8.300 Menschen.

Die drei Gemeinden Breitenburg, Münsterdorf und Oelixdorf, am südlichen und östlichen Itzehoer Stadtrand gelegen, sind begehrte Wohngebiete.

Verkehrsmäßig erschlossen wird der Amtsbezirk durch die Bundesautobahn A 23 mit den Abzweigern Lägerdorf und Itzehoe-Süd, die B77, die Kreisstraße 64 (Itzehoe-Münsterdorf-Lägerdorf), die Landesstraßen 116 (Itzehoe-Lägerdorf) und die 115 (Breitenburg-Kellinghusen).

Radwege sind entlang der bedeutendsten Straßen vorhanden. Auch die Spurbahnen und landwirtschaftlichen Wege laden zu ausgiebigen Radwandertouren ein.

Die Gemeinden des Amtes Breitenburg sind ausnahmslos Mitglied im Zweckverband "Breitbandversorgung Steinburg" ZVBS, dessen Konzeption bei Erschließung der ländlichen Dörfer mit Glasfaser bundesweit Beachtung gefunden hat. Zur Zeit erhalten die Bürger in den Gemeinden Auufer, Wittenbergen, Breitenberg, Moordiek, Westermoor und Kronsmoor Glasfaseranschlüsse direkt ins Haus. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite des Zweckverbandes www.zvbs.de.