Auszug - Liliencronschule Lägerdorf - allgemeine Informationen - weitere Vorgehensweise zur "Offenen Ganztagsschule"  

Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Soziales der Gemeinde Lägerdorf
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Kultur, Sport und Soziales der Gemeinde Lägerdorf Beschlussart:
Datum: Di, 11.02.2020 Status: öffentlich
Zeit: 17:30 - 19:55 Anlass: Sitzung
Raum: Rathaus
Ort: Breitenburger Straße 23, 25566 Lägerdorf
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt der Ausschussvorsitzende den Schulleiter der Liliencronschule, Herrn Niemann.

Herr Niemann bedankt sich für die Einladung und gibt kurz allgemeine Informationen zur aktuellen Situation an der Grundschule.

Derzeit besuchen 92 Schülerinnen und Schüler die Liliencronschule.
Im Sommer diesen Jahres werden 28 Schülerinnen und Schüler auf weiterführende Schulen wechseln und 29 neue Schulkinder eingeschult werden.


Besonders stolz ist er, den Schulkindern von Dienstag bis Donnerstag ein kostenloses Schulfrühstück anbieten zu können und spricht hierfür dem Förderverein, der diese Aktion kräftig unterstützt, einen großen Dank aus.
Die Schule wird hierfür durch das EU-Schulobst-Milch-Programm mit frischen Lebensmitteln beliefert.  

 

Herr Niemann berichtet, dass die Homepage der Liliencronschule gut besucht und wahrgenommen wird.

 

Erfreulich ist auch die Stundenerhöhung der Schulsekretärin zum Jahresanfang, die Herrn Niemann zusätzlich von seiner Verwaltungsarbeit entlastet.

 

Die Schule steht zudem im engen Kontakt mit Herrn Erickson, dem Leiter des Heimatmuseums der Gemeinde Lägerdorf. Hier ist eine Tablet-Rallye geplant.

 

Weiter wurde ein Forder-AG für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler eingerichtet. Hierfür werden  40 Mikro-Computer angeschafft. Eine Firma wurde gebeten, diese zu sponsern.

Außerdem wird die Schule am Enrichment-Programm des Landes teilnehmen. Es handelt sich hierbei um eine schulische Begabtenförderung.

Dem Schulleiter ist es sehr wichtig, leistungsstarke Kinder zu fordern, aber auch leistungsschwächere Kinder zu fördern und zu unterstützen.

 

Herr Anders wirft ein, dass sich die Schwerpunkte zu Zeiten der Inklusion und aufwändiger Antragsverfahren verschoben haben und es umso wichtiger ist, auch Eltern und Kinder zu unterstützen, um sicherzugehen, dass niemand benachteiligt wird. Hierbei spielt auch die Verwaltung der Schule eine wichtige Rolle.

 

Zum Thema „Offene Ganztagsschule“ wird es am 24.03.2020 ein erstes Treffen geben.
Hier wird unter anderem die Serviceagentur „Ganztägiges Lernen“ des Landesministeriums anwesend sein, um erste Informationen zu diesem Thema zu geben.
Der Vorteil einer Offenen Ganztagsschule ist eine 7- stündige Betreuung an mindestens drei Tagen, die für die Kinder allerdings nicht verpflichtend ist.
Das Optionsmodell einer „Gebundenen Ganztagsschule“rde eine verpflichtende Betreuung am Nachmittag voraussetzen.

 

Das Angebot einer Offenen Ganztagsschule und ein damit verbundenes erhöhtes Betreuungsangebot sollen zum einen den Standortvorteil steigern, zum anderen aber auch die Attraktivität der Grundschule und vor dem Hintergrund, dass Familien bei der Auswahl des Wohnortes vermehrt auf Betreuungsangebote achten, auch die der Gemeinde.

Zudem ist geplant, bis zum Jahr 2025 in Schleswig-Holstein das Angebot der Ganztagsschulen im Grundschulalter auszubauen, so dass Eltern einen Anspruch auf eine Ganztagsbetreuung haben. Da es spätestens dann voraussichtlich zu Personalengpässen kommen wird, könne man diesen möglicherweise vorbeugen und sich bereits jetzt mit dem Thema befassen.