Auszug - Sanierung oder Abriss Volkshochschulgebäude  

Sitzung des Bau- und Umweltausschusses der Gemeinde Münsterdorf
TOP: Ö 5
Gremium: Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Münsterdorf Beschlussart:
Datum: Mi, 02.09.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:48 Anlass: Sitzung
Raum: Fahrzeughalle im Feuerwehrgerätehaus Münsterdorf
Ort: Kirchenfeld 1, 25587 Münsterdorf
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll

Vorsitzender Grell gibt nachfolgende Zusammenfassung zum Sachverhalt wieder:

Ohne Entscheidung über Sanierung bzw. Abriss und Neubau des VHS-Gebäudes müssen einige Maßnahmen zuckgestellt werden. Daher soll in der heutigen Ausschusssitzung über die Zukunft des VHS-Gebäudes eine richtungsweisende Entscheidung getroffen werden. Im letzten dreiviertel Jahr wurden immer wieder Beschlüsse gefasst, die aber nicht umgesetzt wurden.

Zum Beispiel:

Die Kosten für einen Abriss und Neubau sollten ermittelt werden das ist nicht geschehen.

In der Gemeindevertretung wurde beschlossen, dass grobe Sanierungskosten bei Fachfirmen erfragt werden hierzu gab es bis heute kein Feedback.

Auch musste so schnell wie möglich eine Trennwand in der Küche der VHS errichtet und die dahinterliegenden Fußbodenbretter entfernt werden, um von einem Experten eine Entscheidung über den Zustand der Zwischendecke treffen lassen zu können. Das Ergebnis sollte bis Ende Januar vorliegen, um über das weitere Vorgehen entscheiden zu können. Ein Sachverständiger ist bis heute nicht aufgetaucht.

Ein Beschluss wurde aber sofort umgesetzt: Das Projekt in das Ortsentwicklungskonzept aufzunehmen.

 

Vorsitzender Grell fasst die bekannten Maßnahmen, die am VHS-Gebäude notwendig werden, noch einmal zusammen:

-          neue Elektroinstallation

-          neuer Dachstuhl und Zwischendecke

-          neue Fenster

-          neue Heizung

-          neuer Fußboden im Gruppenraum

-          Trockenlegung des Kellers und Beseitigung von Salpeter

-          Fluchttreppe mit Notausgangsr

 

r einige Gewerke konnte Vorsitzender Grell kurzfristige folgende Kosten ermitteln:

Demontage Heizung und Wasseranschluss    3.603,89 €

(neue Anschlüsse 9.570,00 €)

Neue Elektroinstallation    35.000,00

+ Putz- und Malerarbeiten wg. neuer Leitungen   6.000,00 €

r den Abriss und Wiederaufbau des Dachstuhls konnte zu heute noch keine Kostenprognose von der Fachfirma vorgelegt werden. Vorsitzender Grell wird diese Info aber nachreichen.

 

Nach einer Sanierung wäre das Gebäude immer noch unwirtschaftlich, zu klein und entspräche nicht dem heutigen Bedarf der unterschiedlichen Nutzungen.

 

Vorsitzender Grell spricht sich aus den vorgenannten Gründen für den Abriss und Neubau unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von der VHS, des Fördervereins und der Grundschule aus. Er erwartet eine schnelle abschließende Entscheidung, damit auch die nächsten wichtigen Schritte, wie zum Beispiel das Gesprächr eine Schulverbandsgründung, in die Wege geleitet werden können.

 

Herr Langenfeld weist erneut auf das Baujahr und die erhaltenswerte Fassade des Gebäudes hin, was seiner Auffassung nach denkmalschutzwürdige Eigenschaften sind. Er erläutert, dass auch Gebäude und Objekte, die nicht in der Denkmalschutzliste des Landes geführt werden, Denkmalschutz genießen können. Er plädiert für die umgehende Prüfung durch die Denkmalschutzbehörde, ob r das VHS-Gebäude der Status des Denkmalschutzes festzustellen ist.

 

Über den Antrag von Herrn Langenfeld schließt sich eine kontroverse Diskussion an. Herr Langenfeld erinnert an die erst kürzlich durch den Rechtsanwalt Wassermann erfolgte Beratung hinsichtlich der Verhaltenspflicht der Gemeinde und appelliert an die Bindung von Recht und Gesetz. Herr Pokriefke und Frau Ziegler sehen hier keinen Konflikt, da bisher kein Denkmalschutzstatus gilt und folglich nicht gegen das Denkschmalschutzgesetz gehandelt wird.

Frau Eisler erklärt auf Nachfrage, dass spätestens im Rahmen der Abrissanzeige, die für das VHS-Gebäude notwendig wird, eine Beteiligung der unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Steinburg stattfindet.

 

Es erfolgt die Beschlussfassung Nr. 1.

 

Vorsitzender Grell geht anschließend auf den Vorschlag ein, einen Architektenwettbewerb für die Gestaltung des Schulgrundstückes durchzuführen. Er erklärt, dass hierfür konkrete Vorplanungen der Gemeinde notwendig sind und bittet den Amtstechniker, Herrn Wingertszahn, dies näher zu erläutern. Herr Wingertszahn verdeutlicht, dass die aufzufordernden Architektenros mit Bedacht gewählt werden sollten und dass der Schwerpunkt auf Erfahrung mit Sonderbauten bzw. Schulbauten zu legen ist. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage muss damit gerechnet werden, dass viele Büros nicht auf öffentliche Aufträge angewiesen sind. Die Leistung, die im Wettbewerb zu erbringen ist, entspricht ungefähr den ersten beiden Leistungsphasen der HOAI. Es ist daher zu überlegen, ob neben dem „Preis“ des Architektenwettbewerbs - der Auftragserteilung für das Projekt -  auch für die übrigen Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung einzuplanen ist, um einen Teilnahmeanreiz zu schaffen.

 

Die verwaltungsseitigen Befürchtungen, dass ohne finanziellen Anreiz nicht genügend Wettbewerbsteilnehmer gefunden werden, wird von den anwesenden Gemeindevertretern nicht geteilt und man hält an der Idee fest.

Vorsitzender Grell lässt über die Beschlussfassung Nr. 2 abstimmen.

Beschluss

Beschlussfassung 1:

Die Gemeindesst die Denkmalschutzwürdigkeit des VHS-Gebäudes im Sinne des Denkmalschutzgesetzes von der Denkmalschutzbehörde prüfen.

 

Beschlussfassung 2:

Der Bau- und Umweltausschuss spricht sich für den Abriss und Neubau des VHS-Gebäudes aus. Hierbei sind die Bedürfnisse der Grundschule, des Fördervereins und der Volkshochschule von Beginn an zu berücksichtigen. Von allen Institutionen ist jeweils ein Verantwortlicher zu benennen, der bei der weiteren Planung als Ansprechpartner fungiert.

r die Grundschule: Frau König

r den Förderverein: Frau Pohl

r die VHS: Frau Ziegler

r die Gemeinde: Bürgermeister Unganz

 

r einen Architektenwettbewerb sind mehrere Büros anzuschreiben.

Abstimmungsergebnis

Abstimmungsergebnis 1: 1 Ja-Stimme, 5 Nein Stimmen

 

Abstimmungsergebnis 2: 5 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme