Auszug - Klärschlammentsorgung  

Sitzung der Gemeindevertretung Münsterdorf
TOP: Ö 10
Gremium: Gemeindevertretung Münsterdorf Beschlussart:
Datum: Mo, 07.12.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 20:55 Anlass: Sitzung
Raum: Sporthalle des MSV
Ort: Mühlenstraße 31, 25587 Münsterdorf
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll

rgermeister Unganz berichtet von einem Treffen mit dem Kommunalservice Itzehoe, zusammen mit den verbliebenden Gemeinden Dägeling, Lägerdorf und Oelixdorf, die weiterhin an der Kooperation für die Anlieferung der Nassschlämme interessiert sind.

Mit Blick auf die notwendigen Investitionen und Baumaßnahmen hat Herr Adomeit, der das Projekt als Ingenieur begleitet, neben der Nassschlammanlieferung den Bau einer Pumpleitung vorgeschlagen, die an das Kanalnetz der Stadt Itzehoe angeschlossen werden könnte.

Aus den aktuellen Projekten in Kremperheide und Oldendorf und der jahrelangen Erfahrungen mit der Leitung aus Wilster, schätzt man die Baukosten pro km auf ca. 350.000 €. Münsterdorf würde als Knotenpunkt finanziell davon profitieren, weil die Trassen der Gemeinden Dägeling und Lägerdorf in Münsterdorf zusammengeführt werden würden. Die Gemeinde Oelixdorf müsste hingegen den Bau alleine finanzieren, ist dafür aber in der Entscheidung unabhängig von den übrigen Gemeinden.

mtliche Unterhaltungsarbeiten und den Bereitschaftsdienst für die notwendigen Pumpwerkerde der Kommunalservice übernehmen. Für die Gemeinden würde der Betrieb der Klärwerke wegfallen.

 

Der Vorschlag ist in der Gesprächsrunde bei den Gemeindeakteuren positiv aufgenommen worden. Um die Kosten jedoch näher zu beziffern, hat der Kommunalservice alle Klärwerke besichtigt, um den Bestand und die notwendigen Umrüstungen für den Betrieb der Pumpleitung einschätzen zu können.

Entsprechende Kostenprognosen sollen in Kürze vorgelegt werden.

 

Der Kommunalservice hat den Gemeinden eine Bedenkfrist bis 02/2021 eingeräumt. Im Anschluss will der Kommunalservice alsbald mit den geplanten Baumaßnahmen auf der eigenen Anlage beginnen. Je nach Entscheidung der Gemeinden wäre hierbei dann die Nassschlammannahme zu berücksichtigen.

 

Über den Vorschlag schließt sich eine Aussprache an. Herr Langenfeld gibt den Hinweis, dass der Kommunalservice sicherlich den Fremdwassereintrag überprüft haben möchte, was Bürgermeister Unganz bestätigt. Die Gemeinde Lägerdorf hat bereits vor geraumer Zeit eine Nebelaktion durchgeführt, da man dort mit hohem Fremdwassereintrag zu kämpfen hat. So wurden die Fehlanschlüsse ermittelt, die nun abgestellt werden müssen. In Münsterdorf sind sicherlich auch Fehlanschlüsse vorhanden, die jedoch nicht zu Betriebsschwierigkeiten beim Klärwerk führen.

Es kann abschließend nicht geklärt werden, wer Eigentümer der Pumpleitung werden würde. Dies muss vor der Entscheidungsfindung ebenfalls bekannt sein.

 

Frau Eisler ergänzt abschliend, dass die Nassschlammanlieferung nach den Umbaumaßnahmen am Klärwerk beginnen kann. Der Ausbau einer Druckrohrleitung und Anschluss an das Pumpwerk in Wellenkamp kann frühstens in 3 Jahren in Aussicht gestellt werden. Solange müssten die Gemeinden weiterhin mit dem ungewissen Verbleib des Klärschlammes zurechtkommen.

 

Das Thema wird erneut in die Gremienberatung gegeben, wenn die Rückmeldung vom Kommunalservice vorliegt.

 

 

Beschluss

 

Abstimmungsergebnis